Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Start Vorstand Historie Historie-1 Historie-2 Mannschaften Mannschaften-1 Mann2008-1 Mann2008-2 Turniere Turniere1 Turniere2 Turniere3 Gästebuch Galerie Impressum Intern SM2008 SM2008Tabelle Galerie1 Galerie 2 Galerie 3 Galerie 4 Galerie 5 Galerie 6 Galerie 7 Galerie 8 Partie1 Partie1A Spielbericht1 Spielbericht2 Spielbericht3 Spielbericht4 Spielbericht5 Spielbericht6 Spielbericht7 Spielbericht8 Spielbericht9 Spielbericht10 Spielbericht11 Spielbericht12 Spielbericht13 Spielbericht14 Spielbericht15 Spielbericht16 Spielbericht17 Spielbericht18 Spielbericht19 Spielbericht20 Spielbericht21 Spielbericht22 

Spielbericht11

SK Jever 1 - Sfr. Lohne 5,0 - 3,0

Jahn - Bröring =Kickert - Westerkamp +/-Stürcken - Rolfes 1:0Lukossek - Rittscher 0:1

Tabellenplatz 2 gefestigtDer 15. November 2009. Das erste Heimspiel wurde im Graf-Anton-Günther-Saal (Rathaus) ausgetragen. Erfreulicherweise konnteJever wieder mit acht Spielern antreten, sogar Olaf am Spitzenbrett hatte sich eingefunden. Ansonsten die üblichen Verdächtigen:Germaine, Volker, Thomas, Reiner, Wilke, Lothar und Ersatzspieler Winfried. Martin hatte diesmal keine Zeit.Lohne hingegen war nur mit 7 Spielern angereist, Germaine erhielt einen kampflosen Punkt. Jever kam diesmal an allen Bretterngut aus der Eröffnung, Lothar baute gleich zu Beginn Druck gegen seinen lang rochierenden Gegner auf. Als er einen Bauern, dannsogar einen Turm gewinnen konnte, gab sein Gegner auf. Winfried hatte inzwischen auch gutes Spiel bekommen, ein Fehler seinesGegners führte zum 3-0. Auf die hinteren Bretter war Verlass!Wilke konnte nun Remis bieten, das angenommen wurde. An den restlichen Brettern sah es nach weiteren Unentschieden aus.Doch Thomas, der in der letzten Saison kein Spiel verloren hatte, übersah eine Finte, was die Qualität kostete. Sein Gegner nutze konsequent den Vorteil, was Thomas zur Aufgabe zwang: 3,5-1,5 für Jever. (Bullshit!)Am Spitzenbrett stand Olaf in einem 4-Türme-Endspiel leicht besser und konnte Remis bieten, was akzeptiert werden musste.Plötzlich wurde es noch einmal spannend: Reiner übersah einen Turm-Zwischenzug, was ihn zur Opferung seiner Dame zwang,dafür erhielt er Turm und Springer. Leider konnte er das Endspiel nicht mehr halten, da sein Gegner einen Bauern auf dieletzte Reihe bringen konnte, nur noch 4-3 für Jever. Doch Volker brachte sein Spiel gekonnt nach Hause, sein Gegneropferte in höchster Zeitnot noch seinen Springer für einen Gegenangriff, was aber ohne Erfolg blieb.

Plichta - Vogel 0:1Eden - Bartkowski =Abel - Busch 1:0Brückner - Müller 1:0