Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Start Vorstand Historie Historie-1 Historie-2 Mannschaften Mannschaften-1 Mann2008-1 Mann2008-2 Turniere Turniere1 Turniere2 Turniere3 Gästebuch Galerie Kontakt Intern SM2008 SM2008Tabelle Galerie1 Galerie 2 Galerie 3 Galerie 4 Galerie 5 Galerie 6 Galerie 7 Galerie 8 Partie1 Partie1A Spielbericht1 Spielbericht2 Spielbericht3 Spielbericht4 Spielbericht5 Spielbericht6 Spielbericht7 Spielbericht8 Spielbericht9 Spielbericht10 Spielbericht11 Spielbericht12 Spielbericht13 Spielbericht14 Spielbericht15 Spielbericht16 Spielbericht17 Spielbericht18 Spielbericht19 Spielbericht20 Spielbericht21 Spielbericht22 

Spielbericht14

SG Esens / Wittmund - SK Jever 1 7,0 - 1,0

Kickert - Böhme 0:1Stürcken - Houtmann =Lukossek - Martschausky 0:1Lichte - Mostertmann 0:1

David gegen GoliathDer 24. Januar 2010. Der SK Jever konnte zum ersten Spiel im neuen Jahr in gleicher Aufstellung antreten wie beim letzen Erfolggegen des WSC. Dennoch wurden Olaf, Charlie und Uwe gegen den übermächtigen Gegner aus Esens stark vermisst, denn Esenskonnte fast in Bestbesetzung spielen.Im Vereinsraum im Haus der Begegnung lies Esens von Anfang an keine Zweifel daran, wer dieses Spiel gewinnen sollte. Jeverkam an den vorderen 4 Brettern erstaunlich gut aus der Eröffnung, während es an einigen hinteren Brettern zu ungewohten Pro-blemen in der Eröffnung kam, lediglich Lothar kann hier Paroli bieten. Dedi übersieht in seinem 2. Pflichtspiel einen Läuferabzug, was ihn die Dame kostet. Reiner verliert einen Bauern und Wilke gerät durch konseqenten Königsangriff des Gegners unter Druck.In gefestigter Stellung bietet Lothar seinem Gegner Remis, was akzeptiert wird. Dedi wehrt sich ohne Dame vergebens und Wilke kann dem Druck seinen Gegners nicht mehr Stand halten. Als Reiner auch noch die Qualität verliert, ist Esens schnell auf derSiegerstrasse: 3,5 - 0,5 für Esens. An dern vorderen 4 Brettern wird noch um ein Remis gekämpft, doch zunächst verliert Germaine in Zeitnot durch eine Unachtsam-keit, dann stellt Thomas ein, später zwei Bauern ein, das Endspiel ist nicht mehr zu halten. Volker und Martin kämpfen weiter um die Ehre. Volker erlangt ein Endspiel mit 3 Bauern und ungleichfarbigen Läufern und kann das Remis halten.In einer dramatischen Partie an Brett 4 hat Martin leider das Nachsehen. Sein Gegner schlägt Martins ungedeckten Turm nicht,sondern platziert seinen König so geschickt, dass einem Bauern die Damenumwandlung gelingt.

Plichta - Köhne 0:1 Eden - Heinrich 0:1Abel - De Neidels = Mandel - Wübbenhorst 0:1