Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Start Vorstand Historie Historie-1 Historie-2 Mannschaften Mannschaften-1 Mann2008-1 Mann2008-2 Turniere Turniere1 Turniere2 Turniere3 Gästebuch Galerie Impressum Intern SM2008 SM2008Tabelle Galerie1 Galerie 2 Galerie 3 Galerie 4 Galerie 5 Galerie 6 Galerie 7 Galerie 8 Partie1 Partie1A Spielbericht1 Spielbericht2 Spielbericht3 Spielbericht4 Spielbericht5 Spielbericht6 Spielbericht7 Spielbericht8 Spielbericht9 Spielbericht10 Spielbericht11 Spielbericht12 Spielbericht13 Spielbericht14 Spielbericht15 Spielbericht16 Spielbericht17 Spielbericht18 Spielbericht19 Spielbericht20 Spielbericht21 Spielbericht22 

Spielbericht16

FSK Rhauderfehn - SK Jever 3,0 - 5,0

Jahn - Rickers -/+Kickert - Brummer =Stürcken - Börner 1:0Lukossek - Schmidtke =

Jever gewinnt erst im Endspurt in RhauderfehnDer 28. Februar 2010. An diesem Sonntag hatte der SK Jever Probleme 8 Spieler für das Auswärtsspiel in Rhauderfehn zusammenzu bekommen. Die Stammspieler Lothar und Wilke hatten keine Zeit. Germaine, Volker, Thomas, Martin, Reiner und Dedi machtensich neben Ersatzspieler Tim auf den Weg. Pünktlich um 10 Uhr erreichte man das Spiellokal, wo man erfuhr, dass Spielbeginn erstum 10.30 Uhr ist.Brett 1 musste frei gelassen werden. Alle Jeveraner Spieler kamen gut aus der Eröffnung, Tim wählte die Orang-Utan-Eröffnung.Schnell kann Dedi an Brett 8 einen ganzen Springer gewinnen, auch Volker und Germaine stehen gut, gewinnen je einen Bauern.Tim, der schnell ein ungleichfarbiges Läufer-Endspiel erreicht, übersah einen Zwischenzug und konnte die Damenumwandlung seinesGegners nicht mehr verhindern: 0-2 aus Jeveraner Sicht. Thomas, der mit Schwarz gutes Spiel hatte, bot nach einer UnachtsamkeitRemis, das angenommen wurde. Germaine geriet zunehmend unter Druck. Durch eine geschickte Verteidigung kam ihr Gegner nichtüber ein Remis hinaus; neuer Spielstand 1-3.An den restlichen 4 Bretten wurde der Kampf mit 4 Siegen belohnt. Zunächst konnte Volker sein Endspiel mit feinem Positionsspielnach Hause bringen. Er schirmte einen Freibauern mit seinen beiden Läufern so geschickt ab, dass dieser die Grundreihe erreichte.Dedi erzielte mit seinem Sieg den 3-3 Ausgleich, obwohl sein Gegner, der einen Springer und zwei Bauern weniger hatte, ihmdas Leben sehr schwer machte. Martin, der inzwischen zwei Bauern mehr hatte, opferte beide zurück, um in ein gewonnenesEndspiel einzulenken. In der schönsten Partie des Tages konnte Reiner mit präzisen Zügen das 5-3 perfekt machen.

Lichte - Kühne 1:0Plichta - Gravemann 1:0Janssen - Bosmann 0:1Mandel - Loots 1:0